Osteochondrose der Halswirbelsäule: Symptome und Behandlung

Ständige Kopfschmerzen, Schweregefühl im Hinterkopf, Taubheitsgefühl in den Händen - dies ist höchstwahrscheinlich eine Osteochondrose der Halswirbelsäule. Die Symptome können mit anderen Erkrankungen wie Angina pectoris oder Migräne verwechselt werden. Je früher sich das richtige Krankheitsbild zeigt, desto erfolgreicher ist die Behandlung.

der Arzt zeigt die Läsion der Wirbelsäule mit zervikaler Osteochondrose

Symptome und Ursachen

Wir müssen zugeben, dass dies die Krankheit des Jahrhunderts ist. Können wir das sagen, bevor es nicht so weit verbreitet war? Vielleicht ja. War es früher eine Alterskrankheit, ist es heute viel jünger. Denn die Ursache für schmerzhafte Verformungen des Zwischenwirbelknorpels im Nacken- und Rückenbereich ist körperliche Inaktivität – das ewige Sitzen am Schreibtisch oder vor dem Computer in bewegungsloser Position mit geneigtem Kopf. Eine Person bleibt nach der Arbeit in derselben Position – im Auto oder zu Hause vor dem Fernseher. Die Folge sind dystrophische Veränderungen der Bandscheiben, die die Blutversorgung der wichtigen Arterien zum Gehirn stören. Alles beginnt mit dem Knirschen der Wirbel beim Drehen des Kopfes, dann ziehende Schmerzen im Hinterkopf, Nacken, Schultern und Unterarmen, Taubheit der Finger. Wenn noch keine genaue Diagnose gestellt wurde - Osteochondrose der Halswirbelsäule, können die Symptome einem Anfall von Angina pectoris ähneln, da die Schmerzen in den Arm und das Brustbein ausstrahlen. Es ist nicht schwer, dies selbst zu überprüfen: Wenn Nitroglycerin nicht hilft, liegt das Problem nicht im Herzen. Obwohl natürlich Experimente mit der Gesundheit bei keiner Krankheit gefördert werden.

Behandlung von zervikaler Osteochondrose

Behandlung

Bei Osteochondrose der Halswirbelsäule benötigen Sie eine vollständige, komplexe Behandlung, die von einem osteopathischen Arzt verordnet werden sollte. Komplex - weil nur Medikamente oder nur Volksheilmittel die Krankheit nicht bewältigen können. Sie brauchen beides, plus Bewegungstherapie und Massagetherapie. Von den Medikamenten empfehlen Experten sicherlich eine Behandlung mit sogenannten Chondroprotektoren - Medikamenten, die den Prozess der Knorpelzerstörung zwischen den Wirbeln stoppen und das Knorpelgewebe wiederherstellen. Entzündungshemmende Medikamente sind enthalten. Bei Bedarf kann ein Kurs mit schmerzstillenden und krampflösenden Injektionen durchgeführt werden. Physiotherapeutische Verfahren, die parallel zur medikamentösen Behandlung verordnet werden, zeigen ebenfalls eine gute Wirkung.

Physiotherapie und Massage

Es scheint, dass dieser Teil der Behandlung vom Patienten selbst verordnet werden kann. Dies ist ein großer Fehler. Alles, was mit der Erkrankung der Halswirbelsäule zu tun hat, ist Sache eines erfahrenen, ausgewiesenen Neuropathologen, Osteopathen, Chiropraktikers, aber kein Hobbymasseur. Darüber hinaus gibt es Todesfälle durch harte Manipulationen solcher "Reiter". Und im Rahmen des Artikels, also auf Distanz, können nur allgemeine Empfehlungen gegeben werden. Vermutet der Patient also eine Osteochondrose der Halswirbelsäule, Symptome und Schmerzen im Nacken, Kopfschmerzen, Taubheit der Finger, kann der Zustand durch einfache Übungen gelindert werden.

  1. Führen Sie auf einem Stuhl sitzend kreisende Bewegungen des Kopfes mit weichen, sanften Bewegungen aus, 15 Mal in jede Richtung. Keine abrupten Bewegungen, insbesondere nach hinten!
  2. Kopf kippt hin und her, ebenfalls sanft und vorsichtig.
  3. "Mühle" - Übung für die Hände. 50 Mal (Sie können schrittweise) Ihre Hände hin und her drehen, selbst bei Schmerzen.
  4. Legen Sie Ihre Hände um Ihren Kopf – Ihre Daumen unter Ihr Kinn, den Rest Ihrer Finger auf den Nacken und auf den Hinterkopf – und versuchen Sie, die Nacken- und Wirbelmuskulatur zu dehnen. Es wird sofort einfacher.

Wenn diese einfachen Übungen zwischendurch täglich durchgeführt werden, werden die Schmerzen deutlich nachlassen. Zur Massage: Die Massage der Nacken-Kragen-Zone sollte nur von einem Spezialisten durchgeführt werden.

Nackenmassage bei Osteochondrose

Traditionelle Behandlungsmethoden

Leider kann nicht behauptet werden, dass Volksheilmittel die Osteochondrose der Halswirbelsäule endgültig heilen können. Symptome können natürlich beseitigt werden, aber im Großen und Ganzen können Sie nicht auf die Einbeziehung von Spezialisten verzichten. Wie können Sie Schmerzen im Nacken, Kopf, Armen bei Osteochondrose lindern? Kompressen aus Heilkräutern helfen sehr. So kann ein saftiges Kletten- oder Meerrettichblatt mit kochendem Wasser übergossen und auf den Hals des Patienten aufgetragen, mit einer Folie bedeckt und in ein Taschentuch gewickelt werden. Die Kompresse ist mindestens den ganzen Tag haltbar. Was man über eine Kompresse mit Senf nicht sagen kann: Je 50 g Trockenpulver und Aloe-Saft mit Alkohol verdünnen, etwas Propolis hinzufügen. Im Allgemeinen wird empfohlen, diese Mischung nachts aufzutragen, und sie ist tatsächlich wirksam, sollte jedoch nicht verbrannt werden. Last but not least ist die richtige Ernährung. Jeder weiß, dass der erste Feind bei Osteochondrose Salz ist, was bedeutet, dass Sie seine Verwendung stark einschränken müssen. Harnsäurereiche Lebensmittel werden nicht empfohlen - reichhaltige Fleischsuppen und -brühen, geräuchertes Fleisch, Sauerampfer, Spinat. Und der wichtigste Rat ist, die Krankheit nicht zu beginnen, sondern beim ersten Anzeichen mit der Behandlung zu beginnen.